— Ein Beitrag von Daniela (38). Sie arbeitet bei einer Versicherung, ihr Partner Martin (40) leitet die Logistik eines großen Lebensmittel-Herstellers. Sie haben zwei Kinder, mit denen sie zweimal im Jahr gemeinsam in den Urlaub fahren. Aber einmal im Jahr gönnen sie sich eine gemeinsame Auszeit. Urlaub nur zu zweit und das am liebsten zur PrimeTime in einem Aldiana Club.

Sonne. Ich brauche Sonne und davon ganz viel. Auf nach Djerba – der Aldiana Club Djerba Atlantide ruft und ich freue mich schon.

Als der Flieger nach knapp zweieinhalb Flugstunden landet wird mir langsam richtig bewusst, dass wir jetzt eine ganze Woche Urlaub haben. So richtig, von allem. Wir können einfach das machen, was uns beiden gefällt – unglaublich! Martin, zwick mich mal, damit ich es wirklich glaube.

PrimeTime: Die Woche, in der der Club den Erwachsenen gehört

Damit es keine Missverständnisse gibt: Wir lieben unsere Kinder mehr als alles andere auf der Welt und Kindergeschrei ist für uns Zukunftsmusik. Nichtsdestotrotz tut uns eine Woche ohne sie einfach gut. Die lieben Kleinen haben auch Ferien – bei Oma und Opa. Und wenn wir schon kinderfrei haben, dann möchten wir auch anderer Leute Kinder nicht um uns haben.

Die Türen öffnen sich und die warme Luft strömt in die Kabine. So wollte ich es haben: Sonne satt. Wir werden vom Shuttle abgeholt, es sind nur gut 30 Minuten bis zum Club, überwiegend am Meer entlang, da ist schon der Weg Urlaub.

Angekommen! Der weiße Sandstrand Sidi Mahres kontrastiert perfekt mit dem azurblauen Meer.

Ich renne los und lasse mich fallen. Angenehm kühles Meerwasser umspült mich, schwerelos treibe ich dahin mit geschlossenen Augen – frei-sein, völlig losgelöst, Urlaub!

Zeit zu Zweit in Tunesien genießen

Martin erwartet mich lächelnd auf einer Strandliege und drückt mir einen bunt-süßen Cocktail in die Hand, ich drücke ihm einen salzigen Kuss auf den Mund. Wir genießen unsere Zeit in vollen Zügen.

Der Tag beginnt heute echt früh. Das Sonnenaufgangs-Frühstück am Meer lassen wir uns nicht entgehen. Meine Zehen spielen im noch kühlen Sand, die Sonne kündigt sich mit gelb-orange-Tönen an und schiebt sich dann langsam über den Wassersaum Richtung Firmament. Schon die ersten Strahlen, die uns treffen wärmen auf angenehme Art und verheißen einen perfekten Tag. Dazu trinken wir Kaffee und genießen das Frühstück.

Das Meer rauscht, alle sind ein bisschen ergriffen vom Augenblick und unterhalten sich mit gedämpften Stimmen. So friedlich. Dieser Moment ist für die Ewigkeit!

Zu zweit die Inselhauptstadt entdecken

Gut gestärkt möchten wir heute direkt Land und Leute kennen lernen. Wir besuchen die Inselhauptstadt Houmt-Souk. Hand in Hand schlendern wir durch die Gassen, es geht immer der Nase nach zum Souk, dem traditionellen orientalischen Markt. Das bunte Treiben nimmt uns auf und wir lassen uns mitreißen. Die Gewürzstände haben es mir besonders angetan. Dieser Duft, diese Farben – ich fühle mich wie in 1001 Nacht. Hier und da probieren wir die angebotenen Spezialitäten, trinken den süßen Pfefferminztee und feilschen um jeden Preis. Das macht riesig Spaß

Die Gerüche des Souks noch in der Nase machen wir uns auf den Weg ins 16. Jahrhundert. Die Burg Borj El Ghazi Mustafa ist unser Ziel. Die beeindruckende Burg aus längst vergessenen Tagen erzählt viel von der Geschichte Djerbas.

Jetzt brauchen wir erst einmal eine Pause. Im Café El Fondouk lassen wir uns nieder und die Zeit vorbei ziehen. Früher war ein Fondouk die Unterkunft für Händler und ihre Tiere gleichermaßen, das kann man sich heute kaum mehr vorstellen.

Voller neuer Eindrücke kommen wir wieder im Club an. Den Sundowner haben wir verpasst, der Ausflug war länger als erwartet. Aber morgen ist ja auch noch ein Tag!

Jetzt legen wir ein bisschen die Füße hoch und lassen uns dann mit einem Dinner am Pool verwöhnen. Vielleicht haben wir ja sogar noch Energie anschließend zu tanzen. Die Band Gastone soll richtig gut sein.

Morgen möchte ich unbedingt tauchen, das wollte ich immer schon mal probieren. Martin zieht es zu den Quads. Es werden Touren angeboten bei denen man im Sand so richtig aufdrehen kann, das ist genau sein Ding. Zu der Krokodilfarm und der unterirdischen Synagoge wollen wir auch noch und das Hamam im Club muss natürlich auch sein … ich fürchte eine Woche ist schon knapp für unser Urlaubsmärchen aus 1001 Nacht!

Das Spiel von Licht und Farben, die Einflüsse von Afrika und Europa, die sich hier vereinen, die atemberaubende Lage des Aldiana Club Djerba Atlantide am weißen Sandstrand umgeben von fantastischen Grünanlagen, uns hat die Atmosphäre hier völlig in den Bann gezogen – oder haben wir uns ergeben? Wie auch immer, von dieser Woche werden wir lange zehren können, das steht fest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.