— Wenn Aldiana-Gäste aus dem Urlaub verstimmt zurückkehren, dann ist Petra da: Petra arbeitet in der Aldiana-Zentrale im Bereich Kundenbetreuung. Was das bedeutet, wie sie negative Schwingungen gar nicht erst zu sehr an sich heranlässt und was sie an ihrem Job am meisten liebt, erzählt sie und im #wirsindaldiana-Interview.

In welchem Bereich arbeitest du bei Aldiana und wie lange schon?

Petra Aldiana Kundenservice

Ich bin bereits seit 18 Jahren bei Aldiana und habe als Teilzeitkraft im Servicecenter angefangen. Das war eine sehr spannende Zeit, da ich dort sowohl mit Reisebüros als auch mit Gästen täglich im Austausch war…sozusagen „an der Front“ gearbeitet habe.

Seit etlichen Jahren bin ich in der Kundenbetreuung nach der Reise tätig, d.h. ich beschäftige mich mit Kundenreklamationen nach der Reise, Anwalts- und Versicherungsfällen, unterstütze die Clubs und bin Ansprechpartnerin für Gäste, falls während des Urlaubes etwas passiert.

Auch für Reisebüros haben wir in unserer Abteilung immer ein offenes Ohr, wenn es um Notfälle geht. Mal ist ein Koffer nicht angekommen oder gar der Gast nicht, weil er sein Flugzeug verpasst hat, mal gibt es Gäste, die vorzeitig abreisen müssen, weil zu Hause eingebrochen wurde.

Viele meiner Freunde sagen …. Wie hältst Du das aus? Nur Negatives jeden Tag? Das ist oft so, aber ich betrachte das Ganze als großartige Herausforderung und habe die Erfahrung gemacht, dass sprichwörtlich nichts so heiß gegessen wird, wie es gekocht wird.

Was magst du an deinem Job besonders gern?

Mein Job in der Kundenbetreuung ist sehr vielfältig und man weiß oft morgens nicht, was der Tag so bringt. Das ist gut so, da man nicht das tägliche Einerlei zu bewältigen hat und es dadurch nie langweilig wird.

Schön sind solche Momente, bei denen man einen Problemfall positiv beenden konnte. Ein Gast schickt einen frechen, unfreundlichen Reklamationsbrief (solche Briefe kennt sicherlich jeder) und ich rufe ihn, zugegebenermaßen etwas angespannt, an. Entgegen meiner Erwartung entpuppt sich dieser als sehr liebenswert und es entsteht ein Gespräch, bei dem der ganze Ärger oft wie eine Seifenblase verpufft und man dann die Möglichkeit hat, eine gute Lösung zu schaffen. Wenn dann das Gefühl bleibt, dass man den Gast abgeholt, den Ärger beschwichtigt hat und die Gäste gerne wieder buchen, hat man alles richtig gemacht.

Wichtig in meinem Job ist auch der Austausch mit meinen Kollegen und Kolleginnen, sowohl in unseren Clubs als auch in der Zentrale und ich muss sagen, dass dieser ganz super funktioniert und auch viel Spaß macht.

Was ist aus deiner Sicht das Besondere an Aldiana?

Aldiana ist in vielerlei Hinsicht besonders. Zum einen sind da die absolut einzigartigen Clubs in bester Lage; hochwertig, trotzdem lässig entspannt, mit hervorragendem Ambiente. Dazu gibt’s super leckere Buffets, tolle und vielseitige Tages- und Abendprogramme und freundliche und immer hilfsbereite Mitarbeiter. Alles getragen von Clubchefs, die mit Leib und Seele dabei und teilweise schon gefühlt ewig und drei Tage bei Aldiana sind.

Zum anderen ist kein Club und Veranstalter so gut wie ihre Mitarbeiter.

Gerade wenn ich an meine Anfänge bei Aldiana zurückdenke, so kann ich sagen, dass ich bisher nirgends ein so familiäres und lockeres Arbeitsverhältnis angetroffen habe wie hier. Ich habe mich von Anfang an wohl gefühlt und das ist bis heute so. Das Miteinander ist geprägt von respektvollem Umgang untereinander, Wertschätzung und Toleranz. Unsere oberste Vorgesetzte, unsere Geschäftsführerin heißt Steffi und nicht Frau Brandes – das macht Aldiana aus.

Schon gelesen? Steffi war auch schon als Undercover Boss im Einsatz.

Erzähl doch mal: Urlaub bei Aldiana

Mindestens einmal im Jahr zieht es mich, zusammen mit meiner Familie, in einen unserer schönen Clubs.

Im letzten Jahr waren wir im Aldiana Club Salzkammergut und ich muss sagen, auch diese wunderbare Anlage hat uns sehr überzeugt.

Bei schönstem Sonnenschein haben wir großartige Wanderungen und Ausflüge unternommen. Irgendwo ist immer ein See, in dem man sich zwischendurch abkühlen kann, zwar kalt, aber dafür so klar, dass man bis zum Boden runterschauen kann – ein wahrlich unvergessliches Vergnügen.

Anschließend ab in die Sauna und zum Chillen auf eine Liege auf der großzügigen Außenanlage, schon in Gedanken beim wunderbaren Buffet mit österreichischen Spezialitäten am Abend.


Mein Lieblingsclub ist der Aldiana Club Djerba Atlantide. Warum? Da gibt es so viele Gründe. Sobald man am Flughafen auf Djerba ankommt, spürt man einen Hauch von orientalischem Flair, der förmlich in der Luft liegt. Es duftete fremdländisch, angenehm und doch gleichzeitig würzig. In knapp einer halben Stunde ist man im Club und der Urlaub kann sofort beginnen. Die Menschen in unserer Anlage sind sehr herzlich und anscheinend immer gut gelaunt.

Vielleicht liegt das auch am Wetter, immerhin gibt es auf Djerba ca. 320 Sonnentage. Der Club ist eine bunte Mischung aus gutem Essen, einem breit gefächerten Angebot an Sport und Abendunterhaltung und Zimmern, die hübsch und gemütlich eingerichtet sind.

Die Insel bietet ewig lange, feine Sandstrände, die teilweise wirklich an die Karibik erinnern. Bei ausgedehnten Spaziergängen findet man die ersehnte Entspannung und Ruhe. Strandliebhaber kommen hier voll auf ihre Kosten.

Besonders schön ist der neue Beachclub mit Loungemöbeln und Sitzkissen. Hier sitzt man direkt im Sand bei schöner Musik und einem kühlen Drink oder nachmittags einem Kaffee – herrlich leger, nicht abgehoben und trotzdem so schön. Nach zehn Tagen ist man super entspannt und weiß, dass man sicher wiederkommt. Ich mach das jetzt schon seit 16 Jahren!


Im Laufe der Jahre habe ich viele schöne Erlebnisse in meinen Urlauben gesammelt…mein Versuch in einem Kurs im Aldiana Club Sarigerme das Tennisspielen zu erlernen…hat Spaß gemacht, dennoch hoffnungslos, aber das weiß ich jetzt wenigstens, oder einen Surf-Kurs auf Djerba, meinem Mann zuliebe, auch das ist nicht meine Sportart.

»

Ich genieße vielmehr die Beach Partys, wo man barfuß im Sand tanzen kann und sich so herrlich unbeschwert fühlt. Solche Momente gibt es nur bei Aldiana im Urlaub.

Weiterhin liebe ich es, mich einfach treiben zu lassen und den Moment zu genießen. Hab ich grad Lust auf Sport? Nein… doch lieber einen Kaffee an der Beachbar und ein gutes Buch dazu. Sport mach ich dann morgen wieder!

Was machst du privat? Hast du irgendwelche Hobbys oder hast du etwas besonders gern?

Privat mache ich regelmäßig Sport. Ich laufe zwei- bis dreimal in der Woche, immer so um die 10 Kilometer um mich fit zu halten und in der Corona-Zeit nicht übermäßig zuzunehmen. Ist mir bis dato ganz gut gelungen. In der Vergangenheit bin ich bereits dreimal einen Marathon gelaufen, zweimal in Frankfurt und einmal in Berlin. Das verlangt viel Disziplin, gute Vorbereitung und ein ausgeklügeltes Trainingsprogramm, was es abzuarbeiten gilt. Ich wohne im Taunus und es gibt ganz herrliche Laufstrecken mit Blick auf die Skyline von Frankfurt, immer aufs Neue schön.

Petra Lauf

Wenn ich nicht laufe, dann sitze ich bei schönem Wetter in meinem Garten und chille oder pflanze Blumen, zupfe Unkraut oder mähe Rasen, in jedem Fall bin ich draußen oder treffe mich mit meinen Freundinnen.

Es gibt noch vieles, was ich gerne tue. Wenn das Wetter so gar nicht zum Rausgehen einlädt, stelle ich Armbänder her, ein Geschicklichkeitstraining aus kleinen Perlen, das Ergebnis überraschend schön. Dann singe ich noch in einem Pop-Chor, gerade online, zum Leidwesen meiner Familie. Das entspannt und bringt viel Freude, zumindest mir!

Was wissen die Kollegen und Gäste an dir zu schätzen?

Ich mache meinen Job sehr gut, das sagt jedenfalls mein Chef. Er sagt auch, dass ich ein guter Teamplayer bin, dabei immer verbindlich, zuverlässig und lösungsorientiert. Mein oberstes Ziel ist, unsere Gäste zufriedenzustellen, ihnen ein gutes Gefühl zu geben und dafür zu sorgen, dass sie gerne auch ihren nächsten Urlaub wieder bei Aldiana verbringen. Das gelingt mir, da ich tatsächlich eine gute Ader habe kunden- und serviceorientiert zu agieren. Dabei schaffe ich es, das sagen mir meine Kolleginnen im Team, auch bei schwierigen Themen immer ruhig zu bleiben, obwohl es innerlich brodelt. Wenn sich Gäste für das positive Gespräch am Ende bedanken, dann habe auch ich ein gutes Gefühl und denke „Das hast du wieder mal gut hingekriegt“. Meine Kollegen und Kolleginnen bei Aldiana wissen, dass sie mich jederzeit ansprechen können und nutzen dies auch. Ich helfe gerne, wenn ich kann, auch außerhalb meines Arbeitsbereiches.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.